Akutschmerztherapie im Krankenhaus Bethel Berlin

Häufig geht ein Besuch im Krankenhaus mit Schmerzen einher. Entweder Sie sind wegen bereits bestehender Schmerzen zu uns gekommen oder unsere Maßnahmen sind mit Schmerzen verbunden.

Schmerzen sind eine natürliche Äußerung unseres Körpers. Sie sind Warnzeichen, die uns helfen, Krankheiten und Verletzungen zu erkennen und einzuschätzen. Sie sind zudem natürlich und notwendig.

Ist jedoch bereits mit dem Heilungsprozess begonnen worden, haben sie ihren von der Natur eingerichteten Zweck erfüllt.

Die Beseitigung der Schmerzen führt dazu, dass man schneller gesund wird und den gewohnten Aktivitäten nachgehen kann. Aus diesem Grunde ist es nicht nur angenehm, sondern auch sinnvoll, Schmerzen von Anfang an wirkungsvoll zu bekämpfen.Heute stehen uns verschiedenste Schmerzmittel und medizinische Verfahren zur Schmerzbekämpfung zur Verfügung, die es ermöglichen, nahezu jede Art und Intensität von Schmerzen zu beseitigen bzw. stark zu lindern.

Jeder Mensch empfindet Schmerzen unterschiedlich bzw. kann nur ein bestimmtes Maß an Schmerzen ertragen. Wir möchten Ihnen helfen, während Ihres Aufenthalts in unserem Klinikum so wenig Schmerzen wie möglich erleiden zu müssen.

Schmerzskala

Die Erfragung der Schmerzstärke ist für den Behandlungsverlauf von großer Wichtigkeit und geschieht für alle Patientinnen und Patienten nach folgendem Prinzip: Täglich werden Sie zwei- bis dreimal nach der Stärke Ihrer Schmerzen gefragt. Ihre Angaben erfolgen anhand einer Skala mit Zahlenwerten von 0-10 (siehe „Schmerzskala“), wobei 0 keine Schmerzen bedeutet und die Zahl 10 den stärksten vorstellbaren Schmerz beschreibt. Durch die regelmäßige Befragung haben wir immer einen Überblick über Ihre Schmerzintensität und können durch Anpassung der Therapie Schmerzspitzen vermeiden.

Therapien

Medikamentöse Therapie

Eine Möglichkeit der Schmerztherapie ist die Medikamentengabe mittels Tabletten, Tropfen, Injektionen oder Infusionen nach einem festen Zeitplan und individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Im Falle einer Operation erhalten Sie auch entsprechend stark wirksame Medikamente. Sollte die für Sie ausgewählte Schmerztherapie nicht ausreichend sein, oder Sie verspüren Schmerzen bei Mobilisation, Atmung (auch Husten) oder beim Verbandswechsel, fordern Sie weitere Schmerzmittel an. Unterdrückte Schmerzen können häufig zu Komplikationen führen, die Ihren Krankenhausaufenthalt unnötig verlängern.

Nichtmedikamentöse Therapie

Für Patienten mit einer Schmerzmittelpumpe erfolgen täglich Schmerzvisiten durch die Pain Nurses, unseren Akutschmerzdienst. Hierbei werden Sie unter anderem zu Schmerzintensität, Bewegungsfähigkeit und Allgemeinbefinden befragt. So können wir die optimale Dosis der Schmerzmedikamente ermitteln und auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

Wir sind für Sie da!

Vor einer Operation werden Sie von einem Anästhesisten über die Narkoseart (Vollnarkose oder Regionalanästhesie) und die postoperative Schmerztherapie aufgeklärt. Nach vielen Operationen kann ein kleiner Katheter zur weiteren Schmerztherapie in die Nähe des Operationsgebietes eingelegt werden. So können Sie sich nach dem Eingriff, je nach Bedarf ein Schmerzmedikament mittels einer elektronischen Schmerzmittelpumpe selbst verabreichen. Das Verfahren ist leicht zu erlernen und gut über mehrere Tage anzuwenden.
Sprechen Sie bei Fragen einfach Ihr Stationspersonal an.

Akutschmerzdienst

Für Patienten mit einer Schmerzmittelpumpe erfolgen täglich Schmerzvisiten durch die Pain Nurses, unseren Akutschmerzdienst. Hierbei werden Sie unter anderem zu Schmerzintensität, Bewegungsfähigkeit und Allgemeinbefinden befragt. So können wir die optimale Dosis der Schmerzmedikamente ermitteln und auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

Zertifikat "Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie"

Schmerz als wichtiger Indikator: Die zertifizierte Akutschmerztherapie
Seit 2007 lässt das Krankenhaus Bethel Berlin die Effektivität seiner ganzheitlichen Schmerztherapiekonzepte für die Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen durch die Experten des TÜV Rheinland prüfen und zertifizieren. Unter anderem werden die Strukturen und Prozesse, wie z.B. die regelmäßige Schmerzmessung und die klinikinterne Erfassung der Ergebnisqualität, geprüft und bewertet. Das Krankenhaus erfüllt seither regelmäßig die strengen Anforderungen an das Qualitätsmanagement und trägt damit das Zertifikat „Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie“.

Zertifizierungen

Mit Seele und Sachverstand

Allgemeine Kontaktdaten