"Wir reichen Ihnen eine Hand, die Sie hält."
Pastor Thomas Reichert
Krankenhausseelsorger

Seelsorge am Krankenhaus Bethel Berlin

Krankenhausseelsorge ist in Ihrer evangelisch-baptistischen Ausprägung schon immer fester
Bestandteil des Lebens und Arbeitens im Krankenhaus Bethel Berlin.

Im christlichem Glauben, Hoffen und Anteilnehmen liegt der Grund für unsere Seelsorge. Sie sorgt sich um die seelischen und spirituellen Belange von Patienten, von An- und Zugehörigen und Mitarbeiter_innen im Krankenhaus und möchte helfen, die Spiritualität als Kraftquelle zu entdecken.
Der Seelsorger gestaltet Andachten und ist für Sie da in Lebensfragen, in Krankheit, in Einsamkeit, vor oder nach Operationen, in lebensbedrohlicher Lage und auf dem letzten Weg. Außerdem begleitet er beim Abschiednehmen im Patientenzimmer oder im Aussegnungsraum.

Die seelsorgerliche Begegnung bietet unabhängig vom Glauben Zeit sich auszusprechen, Trost zu erfahren, Vertrauen auf Gott (neu) zu wagen, für sich hoffen zu lassen und um Gottes Segen zu bitten.
Wenngleich ein Patientenaufenthalt oder die Mitarbeit in unserer Klinik nicht an den Glauben an Gott gebunden ist, kann jede und jeder die Begleitung des Seelsorgers in Anspruch nehmen. Sei es bei den gemeinsamen Andachten oder im persönlichen Gespräch.
Selbstverständlich vermitteln wir auch gerne einen seelsorgerlichen Beistand anderer Konfessionen und Religionen.

Unser Seelsorgeangebot im Überblick

Unser Krankenhausseelsorger besucht regelmäßig alle Stationen. Gern nimmt er sich Zeit für ein persönliches Gespräch. Unter der Telefonnummer 030 77 91 – 22 29 (Anrufbeantworter) können unsere Patienten einen Termin abstimmen. Im Raum 628 (5. Obergeschoss) erreichen Sie Herrn Pastor Reichert zu seiner Sprechstunde am Dienstag jeweils von 14:00 bis 15:00 Uhr und nach Vereinbarung. Auch die Vermittlung von Seelsorge anderer Konfessionen ist über Herrn Pastor Reichert möglich. Unsere Patienten sind herzlich eingeladen in den Raum der Stille im Erdgeschoss neben den Fahrstühlen. Ein Rollstuhl-Begleitdienst wird in Abstimmung mit den Stationsmitarbeitern angeboten.

Gespräch, Beratung, Begleitung...

Kraft durch den inneren Glauben.

Wenn Sie möchten, können Sie dabei folgende spirituelle Angebote wahrnehmen:

Der letzte Segen

Auch wenn der schlimmste Fall eintritt – wir lassen Sie nicht allein. Gerne können Sie mit unserem Seelsorger einen persönlichen Termin vereinbaren zur…

Sie sind herzlich zu unseren Kurzandachten im Raum der Stille eingeladen

Erdgeschoss, neben den Aufzügen

Dienstags 17.30 Uhr

Freitags 14.45 Uhr

Jeder 1. und 3. Sonntag im Monat 14.30 Uhr

Ihr Ansprechpartner

Pastor Thomas Reichert

Pastor Thomas Reichert

Krankenhausseelsorger

Tel. 0 30 / 77 91 - 22 29
(Anrufbeantworter)
Sprechstunde Dienstag 14 - 15 Uhr
und nach Vereinbarung

Lernen Sie unseren Krankenhausseelsorger Pastor Thomas Reichert im Gespräch mit dem Journalisten und ehemaligen Kommunikationsreferenten am Krankenhaus Bethel Berlin Sebastian Peters ganz persönlich kennen. Gemeinsam gehen sie spannenden Fragen auf die Spur: Wie begegnet man einem Patienten, der sich gleichzeitig für Gott und den Teufel hält? Welchen Stellenwert hat Seelsorge in der Gesundheitswirtschaft und wird Religion überhaupt noch gebraucht? Sollten oder können Pflegende oder Ärzt_innen verstorbene Patient_innen aussegnen?

Eine Hand, die Sie hält.

Der Spiritual Care-Podcast mit Pastor Thomas Reichert

Warum hat die Krankheit mich erwischt? Wie soll mein Leben weitergehen? Wieviel Leid kann ich ertragen?
Ein Krankenhausaufenthalt und auch die Arbeit in einer Klinik geben Raum für Fragen, die man sich selten oder nie stellt.

Mit seinem Podcast bietet Klinik-Seelsorger und evangelischer Theologe Thomas Reichert unabhängig vom Glauben Gedankenanstöße für Lebensfragen, gute Worte für Krankheit, Belastungen im Arbeitsalltag, Einsamkeit, vor oder nach Operationen, in lebensbedrohlicher Lage und auf dem letzten Weg.

Was bringt der Glaube eigentlich, wenn einem immer wieder richtig schlechte Dinge passieren? Wenn man sich so richtig allein gelassen fühlt? Da ist doch kein Gott, kein Buddha, kein Allah, kein kosmisches Gleichgewicht… Oder doch? Und wenn ja, wozu?

“Wenn ich noch einmal zu leben hätte, würde ich mehr Fehler machen. Ich würde versuchen, nicht so schrecklich perfekt sein zu wollen…” Haben wir immer mal wieder den Mut, die eigenen Gefühle, die eigenen Wünsche zu leben? Oder ist es uns wichtiger, gesellschaftlich gebotene Vorgaben zu erfüllen?

Muss mein Leben einem roten Faden folgen? Ist es wichtig, dass wir gesellschaftliche Normen erfüllen? Darf mein Leben auf und ab gehen? Darf ich Fehler machen? Solche Fragen stellen sich manchmal, wenn mal wieder etwas nicht wie geplant läuft. Pastor Reichert trifft in seinen Seelsorgegesprächen häufig auch Patient_innen, die unsicher auf ihr Leben zurückblicken.

Mit der Geschichte über einen alten, dicken Teppich, der auf der Vorderseite ein schönes Muster zeigt unter dem sich ein Fadengewirr versteckt, entwickelt Pastor Thomas Reichert Gedanken, die in solchen Situationen helfen können.

Eine schwere Krankheit, eine Trennung, der Jobverlust… Wir kennen alle solche Ängste, die uns vor Lebensfragen stellen, die uns den Boden unter den Füßen wegreißen. Was kann mir dabei helfen, wenn mein Leben einen Umbruch, einen schweren Einschnitt erfährt? Was kommt, was wird aus meinen Ideen, meiner Lebensplanung?
Mit der alten libanesischen Geschichte „Die Maus“ entwickelt Pastor Thomas Reichert Gedanken, die in solchen Situationen helfen können.

Einen Tag vor dem Heiligen Abend blickt Pastor Reichert mit Ihnen ins Herz eines kleinen Engels, der angesichts von Krieg und Gewalt nicht mehr von Frieden singen möchte. Und der eine ganz besondere Aufgabe bekommt…

Einen Tag vor dem Heiligen Abend blickt Pastor Reichert mit Ihnen ins Herz eines kleinen Engels, der angesichts von Krieg und Gewalt nicht mehr von Frieden singen möchte. Und der eine ganz besondere Aufgabe bekommt…

Heute öffnet Ihnen Pastor Reichert ein Adventstürchen zu den düsteren Seiten des Lebens, in die der Advent ein Licht strahlen lassen möchten – wenn wir die Lücke finden, in die das Licht hineinfallen kann.

Am Samstag vor dem vierten Advent öffnen wir Ihnen ein Türchen zum eindrucksvollen Text „Die Nacht ist vorgedrungen“ des im Dritten Reich verfolgten Journalisten und Kirchenlied-Dichters Jochen Klepper.

„Wenn ein Jahr zu Ende geht und ein neues beginnt, wird mir immer wieder bewusst, wie unfassbar die Zeit ist.“ Zum Jahreswechsel beschäftigt sich unser Krankenhausseelsorger mit dem Phänomen der Zeit. Mal dehnt sie sich unglaublich, mal fliegt sie nur so dahin. Halten Sie mit Pastor Reichert inne – nehmen Sie sich ein paar Minuten und machen Sie sich bewusst, dass es Ihre ganz persönliche Zeit ist, die sie selbst gestalten können.

Mit Seele und Sachverstand

Allgemeine Kontaktdaten