Interdisziplinäres Darmzentrum

Interdisziplinäre Darmzentrum

Ein gutes Bauchgefühl.
Jährlich erkranken in Deutschland ca. 70.000 Menschen an Darmkrebs, 30.000 Patienten versterben an den Folgen der Krankheit. Nach wie vor ist Darmkrebs für viele ein Tabuthema. Frühzeitig erkannt sind die Heilungschancen jedoch vergleichsweise gut. Je nach Stadium der Erkrankung können durch Früherkennung und richtige Behandlung 90 % der Patientinnen und Patienten dauerhaft geheilt werden. Darmkrebs entsteht meist aus zunächst gutartigen Vorstufen, also Wucherungen der Darmschleimhaut oder Polypen. Insbesondere bei Menschen über 50 sind diese weit verbreitet. Im Rahmen einer Darmspiegelung (Coloskopie) können solche Veränderungen der Darmschleimhaut erkannt und ggf. direkt behoben werden.

Das interdisziplinäre Darmzentrum im Krankenhaus Bethel Berlin bündelt Kompetenzen aus den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, Radiologie, Pathologie und Onkologie. Pro Jahr führen wir ca. 1500 Dick- und Enddarmspiegelungen durch. Dazu setzen wir hochmoderne Video-Endoskope (einschließlich HDTV- und NBI-Technologie) ein. Für gesetzlich Krankenversicherte ist es möglich – gemäß dem Vertrag „Ambulantes Operieren und stationsersetzende Eingriffe im Krankenhaus“ nach §115b Abs. 1 SGB V – ausgewählte Prozeduren und Endoskopien auch ambulant vornehmen zu lassen. Für Selbstzahler und PrivatpatientInnen können wir sämtliche endoskopischen Prozeduren (auch Vorsorgeuntersuchungen) ambulant anbieten.

Darmspiegelungen können schmerzfrei vorgenommen werden.

Im Krankenhaus Bethel Berlin liegt uns besonders am Herzen, dass Sie sich jederzeit wohl fühlen. Deshalb schützen wir die Intimsphäre während der Untersuchung, indem wir z.B. spezielle „Coloskopie-Hosen“ verwenden. Alle Details zu den für Sie relevanten Untersuchungen erhalten Sie vorab in einem ausführlichen persönlichen Gespräch.

Einladung zum Hausarztsymposium am 21.11.2018

Liebe Kolleg*innen,
in der  Inneren Medizin am Krankenhaus Bethel Berlin hat sich in den letzten zwei Jahren viel verändert: Neue Gesichter, neue Akzente, aber auch Bewährtes. Freuen Sie sich auf ein brandneues Fortbildungsformat für Internisten (7 Punkte) mit Kurzvorträgen und Videodemonstrationen zu interessanten Themen aus Pneumologie und Gastroenterologie. Dabei  entscheiden Sie selbst, was Sie interessiert: In den themenbezogenen Räumen treten Sie in direkten Kontakt mit den Vortragenden und finden garantiert Zeit, Ihre individuellen Fragen oder Anregungen einzubringen.

Melden Sie sich jetzt einfach bis zum 14.11.2018 mit einer Email an Innere.KHBE@BethelNet.de oder einem kurzem Anruf (030 / 7791 - 2217) an. Die Kapazität ist aus Platzgründen auf 60 Teilnehmer*innen begrenzt.

Wir freuen uns auf Sie!

Dr. med. Aviva Raatz
Chefärzin Innere Medizin I, Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie

Dr. med. Jochen Niehus,
Chefarzt Innere Medizin, Pneumologie und Beatmungsmedizin


Näheres zur Veranstaltung

Fortbildungsveranstaltung „Neues aus Pneumologie und Gastroenterologie“
21. November 2018, 16.00 - 20.30 Uhr im Krankenhaus Bethel Berlin
Wissenschaftliche Leitung: Dr. med. Aviva Raatz, Dr. med. Jochen Niehus
Die Veranstaltung ist gebührenfrei und wird ohne Sponsorengelder realisiert.
Die Fortbildung wird durch die Ärztekammer Berlin mit 7 Fortbildungspunkten bewertet.

16:00 - 16:15 Uhr, Begrüßung Ort: Cafeteria  
Begrüßung durch die Chefärzte Dr. med. Aviva  Raatz und Dr. med. Jochen Niehus

16:30 - 18:00 Uhr Walkaround durch Themen und Räume, Kurzvorträge in Kleingruppen
Ort: Funktionsabteilung Endoskopie / jeweils 30-minütige Kurzvorträge in wiederkehrender Schleife

18:00 – 18:30 Uhr: Pause und Imbiss

18:30 – 20:30 Uhr Walkaround durch Themen und Räume, Kurzvorträge in Kleingruppen
Ort: Funktionsabteilung Endoskopie / jeweils 30-minütige Kurzvorträge in wiederkehrender Schleife

20:30 Uhr, Verabschiedung
Ort: Cafeteria
Verabschiedung durch die Chefärzte Dr. med. Aviva Raatz und Dr. med. Jochen Niehus


Interaktive Vorträge mit Videodemonstrationen
und Demonstration der Untersuchungsgeräte in 6 Kleingruppen (á 30 Minuten):

Raum 1: Mikrobiomtransfer: Neuer Therapieansatz bei Clostridien-difficile-Kolitis
Dr. med. Hans Weigeldt, Oberarzt Innere Medizin I, Krankenhaus Bethel Berlin

Raum 2: Gastroenterologische Anämiediagnostik
Dr. med. Aviva Raatz, Dr. med. Katrin Kröckel, Chef- und Oberärztin Innere Medizin I,
Krankenhaus Bethel Berlin

Raum 3: Echokardiographie und Rechtsherzinsuffizienz
Dr. med. Gunter Brücker, Oberarzt Innere Medizin I, Krankenhaus Bethel Berlin

Raum 4: Diagnostische Methoden beim Bronchialkarzinom
Dr. med. Jochen Niehus, Chefarzt Innere Medizin II, Krankenhaus Bethel Berlin

Raum 5: Pulmonale Hypertonie /Rechtsherzkatheter: Indikationen und Anwendung
Dr. med. David Jungck, Oberarzt Innere Medizin II, Krankenhaus Bethel Berlin

 

 

 

 

Chefärztin Dr. med Aviva Raatz & Dr. med. Katrin Kröckel

Endoskopie von Frau zu Frau

Bei der Darmspiegelung handelt es sich seit Jahrzehnten um eine Routineuntersuchung, sicher und schonend.
Damit Sie ohne Unwohlsein in die Untersuchung gehen, erläutern Ihnen die Ärzte im Krankenhaus Bethel Berlin die Abläufe gerne detailliert. Für Frauen besteht die Möglichkeit, diese so wichtige wie intime Diagnostik durch weibliche Fachärzte für Innere Medizin durchführen zu lassen:
Chefärztin Dr. med. Aviva Raatz und Dr. med. Katrin Kröckel behandeln Sie gern. Geben Sie uns einfach bei Ihrer Terminvereinbarung im Sekretariat
der Fachabteilung Innere Medizin Bescheid:
030 / 7791 - 2217 oder Innere.KHBE@BethelNet.de

 

Neben dem Angebot zur Darmkrebsvorsorge stellt unser Expertenteam sicher, dass Patienten, bei denen aufgrund einer entsprechenden Erkrankung ein operativer Eingriff nötig wird, bestens versorgt und betreut sind. Unsere Chirurgen können heute mit schonenden Methoden und nach Möglichkeit minimalinvasiv mit der so genannten „Schlüssellochtechnik“ operieren. Für Patienten bedeutet das trotz ihrer schweren Erkrankung einen hohen Komfort.

Einmal wöchentlich findet im Krankenhaus Bethel Berlin eine interdisziplinäre Tumorkonferenz statt. Aktuelle onkologische Fragestellungen werden von Experten verschiedener medizinischer Fachgebiete diskutiert, Darmkrebspatienten können vorgestellt werden. Für jeden Patienten wird ein individueller Behandlungsplan in Anlehnung an die aktuellen Leitlinien der entsprechenden Fachgesellschaften erarbeitet und dokumentiert.

Was können wir für Sie tun? Bitte kontaktieren Sie uns!

Weitere Informationen zum Thema Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge finden Sie bei der Stiftung LebensBlicke. Chefarzt PD Dr. med. Norbert Bethge ist Regionalbeauftragter der Stiftung für den Raum Berlin.