Endoprothetikzentrum Bethel Berlin

Endoprothetikzentrum Krankenhaus Bethel Berlin

Hand in Hand für Ihre Gelenke
Ein Leben ohne Knie-, Hüft- oder Schulterschmerzen - für viele ein scheinbar unerfüllbarer Wunsch. Zu groß ist die Angst vor der Operation und Ihren Folgen. Werde ich wieder meinen Beruf ausüben, Tennis spielen oder selbständig einen Einkauf erledigen können?

Mit seinem zertifizierten Endopropthetikzentrum möchte das Krankenhaus Bethel Berlin diesen Ängsten entgegentreten: Hier erwartet Sie ein Team aus Ärzten, Pflegemitarbeitern und Physiotherapeuten, die Hand in Hand für Ihre Gelenke arbeiten. Hochmotiviert, auf dem neuesten Stand der Technik und Wissenschaft ausgebildet, mit viel Erfahrung und besten Ergebnissen. Doch vor allem mit einem offenen Ohr für Ihre Sorgen und einem wachen Auge für Ihre Schmerzen

Knie- und Hüftersatz: Natürlich zusammenwachsen

Unser Ziel: Technik und Körper sollen eine gut funktionierende Einheit werden. Dafür setzen wir ausschließlich auf die höchsten Standards in der Medizintechnik, vorwiegend in Deutschland produziert und entwickelt. Heutige Implantate bestehen aus Titan oder einem anderen Edelstahl, im Bereich von Hüftkopf und Hüftpfanne aus Keramik und/oder Kunststoff. Die Gleitpaarungen sind so abriebfest, dass sie über viele Jahre Beweglichkeit garantieren. Als eines der ersten Krankenhäuser deutschlandweit operieren wir beim Kniegelenkersatz mit dem Signature-System. Es ermöglicht dank patientenindividuell maßgefertigter Instrumente die hochpräzise Positionierung der Prothese. Vitamin-E-angereichertes ultrahochvernetztes Polyethylen in Hüftpfanne und Knieprothese verhindert Oxidation und reduziert den Abrieb um nahezu 100%. Angeraute Oberflächen helfen den Knochen, den Gelenkersatz fest zu umwachsen. Ob Teil- oder Vollprothese, zementiert oder zementfrei - mit langjähriger Expertise wählen wir für jeden Patienten die individuelle Lösung. Denn jeder Mensch ist einzigartig.

Chefarzt Dr. med. Rüdiger Haase

Damit es wieder rund läuft...

Bei der Operation wird auf weichteilschonende kleine Zugänge zum Gelenk geachtet, um die Wundheilung zu beschleunigen und möglichst schnell mit der Mobilisierung der Patienten beginnen zu können.
Für unsere Knie- und Hüftgelenkersatzpatienten bieten wir das international bewährte Behandlungsprogramm Rapid Recovery an.
Rapid Recovery bedeutet übersetzt „Rasche Genesung“ und bietet ein umfassendes Programm für Gelenkersatzpatienten - von umfangreicher Schulung vor der Operation bis zur individuellen Physiotherapie. Das Krankenhaus Bethel Berlin hat den gesamten Behandlungsablauf so optimiert, dass Patienten schmerzarm und sicher operiert und schon nach durchschnittlich einer Woche wieder nach Hause oder in die Reha-Maßnahme entlassen werden können.
Erfahren Sie mehr über Rapid Recovery.

Rapid Recovery

Rapid Recovery

Gelenkersatz mit System: Rapid Recovery
Rapid Recovery bedeutet übersetzt "Rasche Genesung" und bietet ein Rundum-Versorgungs-Programm, das speziell für Patienten entwickelt wurde, bei denen ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk eingesetzt wurde. Das Krankenhaus Bethel Berlin hat den gesamten Behandlungsablauf so optimiert, dass Patienten schmerzfrei und sicher operiert und schon nach fünf Tagen wieder nach Hause oder in die Reha-Maßnahme entlassen werden können.

Im Vordergrund stehen bei allen Elementen des Programms, bei Ärzten,  Pflegemitarbeitern, Physiotherapeuten Gesundheit und Wohlbefinden des Patienten. Das Rapid Recovery Programm ist für uns aber auch ein Qualitätsmerkmal, denn alle standardisierten Abläufe entsprechen dem neuesten medizinischen Stand.

Das Rapid Recovery Programm besteht aus 3 Modulen:

Rapid Recovery Modul 1: Patientenschule

Bereits vor der Operation passen wir uns dem unterschiedlichen Informationsbedürfnis der Patienten an, indem wir Sie schulen, ihnen zuhören und Fragen stellen. In der vierstündigen Patientenschule informiert der behandelnde Chirurg, der Anästhesist, die Pflegemitarbeiter, die Physiotherapeuten und der Sozialdienst den Patienten sowie eine Vertrauensperson als Begleiter über die bevorstehenden Abläufe. Anschließend können alle Fragen gestellt und die möglichen Sorgen ausgeräumt werden. So fassen die Patienten Vertrauen, verlieren die Angst vor dem Eingriff. Für uns ist dies die beste Motivation zur aktiven Mitarbeit an der eigenen Genesung. 

Rapid Recovery Modul 2: Coachprinzip

Der Begleiter wird ebenso intensiv geschult und informiert wie der Patient, damit er ihm während der gesamten Zeit rund um den Eingriff als persönlicher Coach zur Seite stehen kann. Die Patienten bilden mit anderen eine kleine Behandlungsgruppe, haben einen gemeinsamen Aufenthaltsraum und eine zentrale Ansprechpartnerin. Diese erfolgreiche Methode erhöht die Heilungsquote nach Gelenkersatzoperationen und die Patientenzufriedenheit. 

Rapid Recovery Modul 3: Frühmobilisierung

Frühmobilisierung bedeutet: Patienten des Krankenhauses Bethel Berlin stehen bereits am Tag nach der Gelenkersatz-Operation wieder auf und gehen erste Schritte in Begleitung. So kann schon zeitnah die physiotherapeutische Behandlung mit Lymphdrainage-Massagen, Bewegungsbädern und zahlreichen krankengymnastischen Übungen beginnen. Die Grundlage dafür wird schon in der Operation gelegt: nach dem vorbereitenden Anästhesie-Gespräch erhalten die Patienten zur Operation die schonendste aber dennoch effektivste Betäubung verabreicht.

Die von den Ärzten verordnete spezielle Schmerztherapie wird von eigens dafür ausgebildeten Pflegemitarbeitern fortlaufend überwacht. Durch die kontinuierliche Schmerzmessung und -dokumentation im Schmerztagebuch sowie eine spezielle Medikation versuchen wir, bei allen Patienten durchgehend Schmerzwerte von nur 0-2 (auf einer Skala von 0-10) zu erreichen. Durch eine effiziente Schmerztherapie wird den Patienten so eine möglichst frühzeitige, schmerzarme Mobilisation ermöglicht.

Das Krankenhaus Bethel Berlin erfüllt als so genanntes "Schmerzfreies Krankenhaus" die hohen Qualitätskriterien für das Siegel "Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie" des TÜV Rheinland.

Rasche Genesung mit Rapid Recovery
Die Entlassung wird bereits vor der Aufnahme ins Krankenhaus gemeinsam mit allen beteiligten Fachgruppen geplant und organisiert. Im Ergebnis des Rapid Recovery Programms können Patienten des Krankenhauses Bethel Berlin schon wenige Tage nach einer Operation wieder in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren oder in eine Reha-Maßnahme antreten.

Das Krankenhaus Bethel Berlin ist eines von zwei Referenzzentren für Rapid Recovery in Deutschland.
Das Rapid Recovery Programm eröffnet unseren Ärzten Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen. Erfahrungen aus dem Austausch mit Experten aus dem europäischen Ausland lassen sich teilweise sehr gut auf das deutsche Gesundheitssystem übertragen. Im Vordergrund stehen die Optimierung der Prozesse und die ständige Verbesserung der Behandlungsqualität.
Mehr Information über Rapid Recovery finden Sie unter http://www.rapid-recovery.de.

Ihre Ansprechpartner / Endoprothetik-Sprechstunde

Unsere Operateure laden Sie an vier Tagen pro Woche in ihre Endoprothetik-Sprechstunde ein.
Anmeldung unter 030-7791-2321.

Dr. med. Rüdiger Haase

Dr. med. Rüdiger Haase
Chefarzt
„Internationaler Fachaustausch, stetige interne und externe Qualitätsüberprüfung: So sichern wir unseren Patienten die bestmöglichen Therapien und Produkte.“

Carsten Höptner

Carsten Höptner
Oberarzt

„Als Chirurgen schützen wir bei jedem Eingriff Gewebe, Muskeln und Knochen so
gut wie möglich.“

Uwe Cha

Uwe Cha
Oberarzt

„Jeder Mensch ist einzigartig. Daher wählen wir aus einer Vielzahl von Implantaten für jeden die passende Lösung.“

Eirini Gialketsi
Oberärztin


Rapid Recovery-Betreuerteam Pflege
Karin Wald, Annett Becker, Cordula Hergesell-Kögel, Steffi Pietsch, Stefanie Ullmann
Tel. 030 / 77 97 - 91 99

„Es hilft den Patienten, wenn sie von Anfang an einen persönliche Ansprechpartner haben. Wir informieren und unterstützen - und das kommt einfach gut an. Rapid Recovery bedeutet Teamarbeit. Unsere Patienten stehen im Mittelpunkt dieses Teams und gestalten ihren Heilungsverlauf aktiv mit. Diese positive Atmosphäre spürt man auf der Station.“